• Neuerscheinung

    Aurë entuluva!

    Zum 50. Todestag von John Ronald Reuel Tolkien

    Jetzt bestellen!
  • Vorbestellung läuft

    Römischer Katechismus gemäß Beschluß des Konzils von Trient

    Mit einem Vorwort von Raymond Leo Kardinal Burke

    Jetzt vorbestellen!
  • Jetzt lieferbar!

    Egon von Petersdorff: Daemonen, Hexen, Spiritisten

    Mit einem Vorwort von Bischof Vitus Huonder

    Hier bestellen!

Renovamen-Verlag


Der Renovamen-Verlag wurde Anfang 2013 gegründet. Im Zentrum unserer Arbeit steht – wie es im lateinischen Namen des Verlags zum Ausdruck kommt – die Erneuerung. Hiermit ist jedoch nicht die Propagierung literarischer Modeerzeugnisse gemeint – die heute aktuell und morgen bereits in der Mottenkiste verschwunden sind –, sondern Erneuerung im Sinne der zeitlosen Tradition der Kirche, ihrer Glaubens- und Gesellschaftslehre. Unser Verlag bekennt sich also fest, unzweideutig und vollumfänglich zur römisch-katholischen Kirche! 

 Wir widmen uns u.a. der Neuveröffentlichung vergriffener Bücher, die sich über Generationen hinweg als wertvoll erwiesen haben. Ebenso sollen auch Werke bekannter wie – zumindest im deutschen Sprachraum – weniger bekannter Autoren den Weg zwischen zwei Buchdeckel finden. 

 Auch vertreiben wir die Publikationen anderer Verlage, wenn sie einen Nutzen im Sinne unserer Zielsetzung versprechen.

Neuerscheinungen

Die Freude an Gott. Gesammelte Schriften von Schwester Mary David Totah
Schwester Mary David Totah gehörte zur Gemeinschaft der Benediktinerinnen von St. Cecilia’s Abbey auf der Isle of Wight. Als gebürtige Amerikanerin studierte sie an der Loyola University, der University of Virginia sowie in Christ Church an der University of Oxford. Ihre bemerkenswerte wissenschaftliche Laufbahn beendete sie 1985 mit ihrem Eintritt in den Orden. Bis zu ihrem frühen Krebstod wies sie den jungen Nonnen ihrer Abtei 22 Jahre lang mit Eifer, Klugheit und Witz den Weg. Die Spiritualität, die jede Seite dieses Buches trägt, verdeutlicht, warum ihr geistliches Wirken so bedeutend und tiefgreifend gewesen ist. Ihre Erläuterungen, die sie für die Novizinnen verfaßte, beschäftigen sich mit Dingen, die auch in der Welt außerhalb des Klosters von Relevanz sind: Warum leiden wir? Wie gehen wir mit Menschen um, die uns nicht guttun? Wie treten wir in Beziehung zu einem unsichtbaren Gott? Wie gelangen wir zu den großen Entscheidungen des Lebens? Schwester Mary Davids Unterweisungen sind tiefsinnig und zugleich überaus praktikabel. Sie sind von der Freude über Gott bei unserer Arbeit, in unserer Freizeit, unserem Gemeinde- und Familienleben, aber vor allem von unserer Selbstwahrnehmung und unserem Selbstverständnis durchdrungen. Ihre vorliegend gesammelten Schriften zeigen, wie sich die Freude Gottes in unserem Leben verwirklichen läßt.

Art.-Nr. 9783956211690

19,95 €*

Daemonologie (2 Bände)
Erster Band: Daemonen im Weltenplan (VIII, 472 Seiten)- Einführung von Prälat Prof. Dr. Ferdinand Holböck- Nachtrag  und Ergänzung von Prof. Dr. Dr. Georg Siegmund- Zusatzbeitrag: Geheimgesellschaften und New Age im Einflußbereich des Satanismus von einem Experten für Esoterik Zweiter Band: Daemonen am Werk ( XII, 544 Seiten)- Zum Geleit – ein Wort von Romano Guardini- Presse-Urteil von  P. Adolf Rodewyk SJ- Kurzporträt des Autors von Prälat Prof. Dr. Gerhard Fittkau- Zusatzbeitrag: Satanismus heute von Prof. Dr. Joseph Schumacher- Zusatzbeitrag: Die Überwindung Satans von Papst Johannes Paul II. Mit diesem zweibändigen Werk liegt die erste und einzige umfassende Daemonologie in deutscher Sprache vor, ein Quellenwerk (allein mit 1700 wissenschaftlichen Anmerkungen), auf dem jede künftige Behandlung daemonologischer Fragen weitergebaut werden kann. Außer einschlägiger theologischer Literatur werden Quellen aus allen Lebensgebieten einbezogen, so daß »Daemonen am Werk« beobachtet und entlarvt werden, wo man sie bisher kaum vermutet hatte. Das Buch beweist uns nicht nur die Existenz und das Wirken der Daemonen, es zeigt uns vor allem auch den Sieg, den Christus und die guten Engel über die Mächte der Finsternis errungen haben.Stimmen zum Buch:»Ein Standardwerk im wahren Sinne des Wortes, eine umfassende Monographie über die Dämonen, die eine wirklich vorhandene Lücke in der theologischen Literatur schließen möchte, nicht trocken und langweilig, sondern spannend und aufregend.« – Prof. Dr. P. Franz Lackner SJ»Hier ist das Werk über Daemonologie. Das Buch bearbeitet einen immensen Stoff aus den verschiedesten Gebieten und ist wohl dazu angetan, der Verharmlosung Satans, der auch von vielen Katholiken nicht mehr ernst genommen wird, sondern nur noch als ›Kinderschreck‹ gewertet wird, zu steuern.« – Prof. P. Joh. B. Umberg SJ»Die Überzeugung von der Existenz guter und böser Engel kann dem Menschen den Kampfcharakter seiner Existenz vor Gott in einzigartiger Weise zum Bewußtsein bringen …, seine Daseinsauffassung der Mittelmäßigkeit, dem unbedarften Fortschrittsglauben, dem Übermut entziehen und … die elementaren Antriebe von Selbstüberhebung und Ausgeliefertsein an das Schicksal im Gleichgewicht zu halten.« – Prof. Dr. Leo Scheffczyk

Art.-Nr. 9783956211683

89,90 €*

TIPP
Aurë entuluva! – Der Tag soll wieder kommen. J.R.R. Tolkien zum 50. Todestag
Jetzt bestellen! – sofort lieferbar2023 jährt sich zum 50. Mal der Tod von J.R.R. Tolkien, dem Schöpfer Mittelerdes, des Silmarillions, des Hobbits und des Herrn der Ringe - Grund genug für einen Rückblick, und zwar der besonderen Art. Denn der vorliegende Band vereint Beiträge verschiedenster internationaler Autoren, die allesamt eines gemeinsam haben: Tolkien war ihr wichtigster Führer auf dem Weg zu Gott, zum Abendland und zur Familie – und es ist diese konkrete, höchst persönliche Erfahrung, von der sie hier erstmals Zeugnis ablegen. »Aurë entuluva! – Der Tag soll wieder kommen«: Mehr denn je erscheinen Mittelerde und ihr Schöpfer als Vorbild und Wegweiser im Kampf gegen das Dunkel - gerade heute, wo alles, was Tolkien lieb und teuer war, nur noch zu einem Schatten seiner selbst geworden ist.Mit Beiträgen von:- David Engels- Michael K. Hageböck- Joseph Pearce- Anna Bineta Diouf- Marco Gallina-  David Boos - Marion du Faouët- Ryszard Derdziński- Damien Bador- Charles A. CoulombeBlick ins Buch: Inhaltsverzeichnis und Vorwort einsehen

Art.-Nr. 9783956211676

19,95 €*

NEU
Römischer Katechismus gemäß Beschluß des Konzils von Trient
Jetzt vorbestellen! Die 2. Auflage wird ab 12. März 2024 ausgeliefert.Der Römische Katechismus, auf Anordnung Papst Pius’ V. herausgegeben, wurde seither immer wieder von den Päpsten empfohlen, so von Urban VIII., Benedikt XIII., Pius IX., Leo XIII., Pius X. Dieses Werk »erster Autorität« (Kard. A. M. Stickler) wird auch im sog. Weltkatechismus ausdrücklich zu den »Kirchlichen Dokumenten« gerechnet. Der Römische Katechismus wurde in zahllosen lateinischen und landessprachlichen Ausgaben verbreitet. In ihm findet man eine zugleich wohldurchdachte und leicht verständliche Darstellung der Grundwahrheiten des katholischen Glaubens. Papst Pius XI. nannte ihn ein »goldenes Buch«, das sich »ebenso durch Fülle und Kraft des Inhalts als durch Schönheit der Sprache auszeichnet«.Der Katechismus legt die Lehre der Kirche in vier Hauptabschnitten dar:- Vom Glaubensbekenntnis (13 Kapitel)- Von den Sakramenten (8 Kapitel)- Von den Geboten (10 Kapitel)- Vom Gebet und vom Vaterunser (17 Kapitel)Die besondere Aktualität des Römischen Katechismus gerade für den deutschen Sprachraum, wo mittlerweile auch Bischöfe »im vollen Widerspruch zu ihrer göttlichen Mission« handeln, »den katholischen Glauben in seiner ganzen Wahrheit und Fülle vorzulegen und zu verteidigen« (Kard. G. L. Müller), verdeutlichen die Worte des Katechismus selbst.»Die Verkündigung des Gotteswortes darf in der Kirche niemals aussetzen. Aber wenn je, dann muß heute mit erhöhter Anstrengung und Hingabe gearbeitet werden, daß die Gläubigen durch die Lebensspeise gesunder, unverdorbener Lehre Nahrung und Stärkung empfangen. Denn es sind falsche Propheten in die Welt hinausgezogen (Mt.16,18) – Leute, von denen der Herr das Wort gesprochen: ›Ich habe sie nicht als Propheten gesandt und doch machten sie sich auf den Weg; ich habe nicht zu ihnen gesprochen und doch weissagten sie‹ (Jer.23,21) – um ›mit allerlei fremdartigen Lehren‹ (Hebr.13,9) die Herzen der Gläubigen zu verkehren. Und ihr mit allen Kunstgriffen Satans vertrautes freventliches Treiben ist bereits so weit gediehen, daß man den Eindruck bekommen möchte, das Unheil lasse sich überhaupt nicht mehr eindämmen.«»Ganze Länder mit herrlicher Vergangenheit, die sich einst treu und gewissenhaft an die von den Vätern ererbte wahre katholische Religion hielten, sind vom rechten Weg abgekommen, sind dem Irrtum anheimgefallen und behaupten heute sogar offen, sie könnten Religion nicht besser pflegen, als indem sie sich möglichst weit von der Lehre der Vorzeit entfernen.«»Die Väter des allgemeinen Konzils von Trient äußerten darum den entschiedenen Wunsch, es solle zur Bekämpfung dieses weitausgedehnten, verheerenden Übelstandes ein wirksames Gegenmittel geschaffen werden. Sie hielten es für nicht ausreichend, die wichtigsten Punkte der christlichen Glaubenslehre gegen die Irrlehren unserer Zeit durch Konzilsentscheidungen festzulegen, sondern beschlossen, es müsse für die gesamte religiöse Unterweisung des christlichen Volkes, von der Kinderkatechese angefangen, eine bestimmte Einheitsform dargeboten werden, an die sich die rechtmäßigen Verwalter des Hirten- und Lehramtes in allen Kirchen halten sollten«, indem »ein Buch herausgegeben werde, dem die Pfarrer oder wem sonst das Lehramt obliegt, zur Erbauung der Gläubigen die sicheren Lehren und Richtlinien entnehmen könnten.« Dieses vom Konzil von Trient in Auftrag gegebene Buch ist der Römische Katechismus, in dem »jene Lehre niedergelegt ist, welche in der Kirche allgemein und weit von jeder Gefahr des Irrtums entfernt ist.« (Papst Klemens XIII.) Dieser Katechismus gibt Auskunft über die unveränderliche Glaubens- und Sittenlehre der römisch-katholischen Kirche, so daß jeder Katholik in ihm einen festen Maßstab auch in einer Zeit findet, in der »selbst Bischöfe die Apostolische Tradition verraten« (Kard. R. L. Burke). Anhänge:- Dogmatische Bulle INEFFABILIS DEUS (Verkündigung des Glaubenssatzes der Unbefleckten Emp-fängnis Mariä)- Dogmatische Konstitution DEI FILIUS (Über den katholischen Glauben)- Dogmatische Konstitution PASTOR AETERNUS (Über die Kirche Christi)- Dogmatische Bulle MUNIFICENTISSIMUS DEUS (Verkündigung des Glaubenssatzes der Aufnahme der Allerse-ligsten Jungfrau Maria mit Leib und Seele in den Himmel)Blick ins Buch: Inhaltsverzeichnis

Art.-Nr. 9783956211669

39,95 €*

Daemonen, Hexen, Spiritisten. Die Mächte der Finsternis einst und jetzt. Eine Daemonologie aller Zeiten
Die zeitgeschichtliche Situation der Gegenwart erscheint in mehr als einer Hinsicht dämonisch. Sogar der Kirche gänzlich fernstehende Personen wie die amerikanische Erfolgsautorin Naomi Wolf weisen inzwischen mit erstaunlicher Offenheit darauf hin, daß manche weltweiten, kriminellen Machenschaften kaum durch bloß menschliche Bosheit erklärbar sind. Mit Hinblick auf die sogenannte Covid-Pandemie und der im Zusammenhang mit ihr propagierten »Impfung« merkte sie an: »Ich denke tatsächlich, daß dies ein satanischer Angriff auf die Menschheit ist. Und ich bin kein Mensch, der sinnlosen Befürchtungen zuneigt. (…) Ich bin der Auffassung, daß wir es mit meta-humanen Kräften zu tun haben.« Zugleich sind satanistische Sekten und Individuen mittlerweile auch ganz offen bestrebt, ihre morbiden Vorstellungen der Gesellschaft aufzunötigen. So haben in den USA Satanisten gefordert, der Staat habe Kindermord im Mutterschoß aufgrund der auch ihrer »Religion« zustehenden »Freiheit« zu ermöglichen. In Phänomenen wie der »Gendersprache« zeigt sich ebenfalls recht eindeutig das Wirken des Teufels. Das Wort "Teufel" leitet sich bekanntlich vom griechischen Terminus »Diabolos« (Durcheinanderwerfer) her. Es dürfte jedenfalls zu kurz greifen, wollte man bei Dingen wie dem »Genderismus« einzig menschliche Psychopathie in Rechnung stellen, vor allem im Hinblick auf die totalitäre Aggressivität der entsprechenden Bestrebungen. Und dies sind nur wenige Schlaglichter auf die Dämonie der Zeit, denen noch sehr viele hinzugefügt werden könnten. Eine nüchterne Bestandsaufnahme des Wirkens der Dämonen erscheint aufgrund der genannten Situation mehr denn je angezeigt. Da Existenz und Wirken der Dämonen Realitäten sind, über die nur die von der Kirche vorgelegte Glaubenslehre sicheren Aufschluß gibt, ist eine seriöse und ausführliche Erörterung des Themas der heiligen Theologie vorbehalten. Ein Laientheologe, der sich auf diesem Gebiet in außerordentlichem Maße verdient gemacht hat, war Egon von Petersdorff, Geheimkämmerer des großen Papstes Pius’ XII. Die Werke von Petersdorffs zur Dämonologie sind von bleibender Bedeutung. Daher legt unser Verlag hiermit zunächst die kleinere Dämonologie von Petersdorffs erneut im Druck vor. Kardinal Pericle Felici, der sich unter anderem auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil nachdrücklich gegen modernistische Einflußnahmen einsetzte, dankte Egon von Petersdoff für die Überreichung des Buches mit dem Wunsch, »daß Ihre Arbeit den verdienten Erfolg haben möge, da sie, auf diesem Gebiet, wirksam beiträgt zum Fortschritt der theologischen Lehre und Verkündigung.« (14. März 1960) In einem Geleitwort für die Neuauflage hebt Bischof Vitus Huonder den Nutzen hervor, den nicht nur alle Gläubigen, sondern namentlich von der Kirche mit dem Amt eines Exorzisten betraute Geistliche aus diesem Buch zu ziehen vermögen.

Art.-Nr. 9783956211652

19,00 €*

Mehr Glaube!
 In seiner bewährten volkstümlichen und fundierten Art erörtert Franz Spirago in diesem Buch die göttliche Tugend des Glaubens. Das Verhältnis des Glaubens zur Wissenschaft und seine Vernünftigkeit werden geschildert. Der Glaube wird klar als Licht herausgestellt, das dem Menschen übernatürliche und sicherste Kenntnisse vermittelt. Deswegen vermag der Glaube auch, wie Spirago betont, dem Menschen in Not und Tod Kraft zu geben. Weiterhin wird die Pflicht, den Glauben unerschrocken zu bekennen, eingeschärft. Warnend wird auf die Ursachen und Folgen des Unglaubens hingewiesen. Als gediegener Katechet bewegt sich Spirago auch in dieser Kleinschrift nicht im rein Abstrakten, sondern führt immer wieder lebensnahe Beispiele an. Spiragos Buch ist von besonderer Aktualität. Halten doch viele – ganz im Sinne des von Papst Pius X. verurteilten Modernismus – den Glauben für eine bloße »Meinung«, für ein »Gefühl« usw. Insbesondere im deutschen Sprachraum haben Jahrzehnte mangelhafter oder direkt irreführender »Katechese« dazu beigetragen, den Begriff dessen, was katholischer Glaube überhaupt bedeutet, in weitesten Kreisen zu vernichten. Die Ereignisse um den sog. Synodalen Weg zeigen einmal mehr, daß dort, wo der Glaube im Grunde für Menschenwerk gehalten wird, schließlich sein gesamter Inhalt zur Disposition gestellt wird. In dieser Situation erweist sich die Abhandlung Spiragos über den Glauben als in höchstem Maße zeitgemäß. Denn nur, wer sich dessen bewußt wird, was Glauben in Wirklichkeit heißt, findet in ihm die souveräne Überlegenheit eines Katholiken gegenüber dem immer aggressiveren Säkularismus unserer Tage. »Mehr Glaube« tut dringend not – und Deutlichkeit darüber, was er überhaupt ist! Dazu leistet diese Kleinschrift Spiragos einen Beitrag.

Art.-Nr. 9783956211638

9,99 €*

Mehr Gebet!
In seiner Kleinschrift Mehr Gebet! behandelt Franz Spirago die Nützlichkeit, ja Notwendigkeit des Gebetes. Gebet ist entgegen weitverbreiteter Meinung kein überflüssiger Luxus, der im Grunde nur auf die Bedienung emotionaler Befindlichkeiten abstellt. In seiner kernigen und volkstümlichen Art versteht es Spirago, dies zu veranschaulichen. Er zeigt an praktischen Beispielen auf, wie man das Gebet in das Leben integriert: Immer wieder kann und soll man das Herz zu Gott erheben, um mit ihm zu sprechen. Spirago schildert die Bedeutung des Gebetes sowohl für den Alltag als auch für außerordentliche Situationen. Persönliche Not, Krankheiten und Todesfälle sind ebenso Anlaß für das Gebet wie die Dankbarkeit gegenüber Gott. Bei wichtigen Unternehmungen soll man vor allem Gott um seine Hilfe bitten. In schweren Versuchungen muß sich der Mensch im Gebet an Gott wenden, um sie mit seiner Gnade zu überwinden. All dies, und noch mehr, erörtert Spirago in der vorliegenden Kleinschrift. Und nicht zuletzt in der geistigen und materiellen Bedrängnis, die Deutschland und viele andere Länder derzeit durchleben, ist der Mahnruf der Heiligen, dessen Echo die vorliegende Kleinschrift ist, zu beherzigen: »Mehr Gebet! Mehr Gebet!«

Art.-Nr. 9783956211621

9,99 €*

Die wundersame Himmelfahrt des Dr. Martin Luther. Eine Kontroverspredigt
Zur historischen Einordnung der von Pater Franz Xaver Pfyffer SJ über »Luthers wundersame Himmelfahrt« im Jahre 1746 gehaltenen Predigt schreibt der westpreußische Pfarrer Dr. Otto Miller: »Damals kannte man offenbar noch nicht ›den Zugang zu Luther‹, den uns heute katholische Theologieprofessoren empfehlen, sondern die Abkehr von Luther, – damals hatten die Katholiken in Deutschland offenbar noch nicht jene Eigenschaft, die heute viele am sichtbarsten auszeichnet: die Feigheit. Wobei nicht zu vergessen ist, daß diese handfeste katholische Polemik freilich ein Nichts und ein Garnichts war gegenüber den Pöbeleien und dem Unflat von Beschimpfungen, mit denen lutherische Prädikanten unsere heilige katholische Kirche, den Statthalter Christi, das heiligste Altarssakrament und Bußsakrament, die heilige Mutter Gottes und unsere fromme Heiligenverehrung kübelweise überschütteten.« Über die rhetorische und inhaltliche Qualität der Predigt Pater Pfyffers äußert sich Pfarrer Miller geradezu begeistert: »Welch eine Lebendigkeit, welch eine Anschaulichkeit, und wie steht all das mitten in der Gegenwart. So etwas Prächtiges, Herzerfrischendes gibt es heute überhaupt nicht mehr. Es geht da freilich nicht so zart, zimperlich und rücksichtsvoll zu wie heute bei uns, es gab da noch nicht jene Toleranz, die wir gegen alle anderen üben, die aber keiner gegen uns übt, es gab noch nicht jene Sentimentalität, mit der wir unsere heutige Religiosität gemischt und verwischt haben, während wir Katholiken immer nur die Brutalitäten der Welt merken. Ach, wie lange ist das nun her! Nun sind wir in Deutschland eine Addition von Kompromissen geworden!« Die Neuveröffentlichung der Predigt Pater Pfyffers erforderte eine freie Bearbeitung, die namentlich heutigen Lesegewohnheiten Rechnung zu tragen hatte. Inhaltlich ist dem Text dabei kein Abbruch geschehen. Als Anhang ist der Predigt eine kurze Schilderung der Anfangsphase der »Reformation« aus der Feder des hl. Alfons Maria von Liguori beigegeben.

Art.-Nr. 9783956211614

11,99 €*

Grundriß der katholischen Apologetik
»Apologetik ist die Wissenschaft, welche die Glaubwürdigkeit der von der katholischen Kirche verkündeten göttlichen Offenbarung beweist. Die noch nicht Gläubigen sollen durch sie überzeugt werden, daß es vernünftig ist, der Offenbarung Glauben zu schenken; die bereits Gläubigen sollen im Glauben bestärkt, gegen Zweifel sichergestellt und in den Stand gesetzt werden, den Glauben gegen Angriffe zu verteidigen. Ihre Beweise schöpft die Apologetik hauptsächlich aus der Vernunft und Geschichte.« – Diese Begriffsbestimmung der Apologetik zeigt, daß sie unverzichtbar ist. Entnommen ist sie dem von Joseph Schielle als »Grundriß« dieser Wissenschaft konzipierten Buch. In der »Nachkonzilszeit« herrschte die Mentalität vor, Apologetik sei »nicht mehr zeitgemäß«: »Wir müssen den Standpunkt der Apologetik aufgeben« (Franz Kardinal König). Eine derartige Position zeugt von erheblicher Realitätsferne. Der Verzicht auf Apologetik bedeutet in Wirklichkeit einen freiwilligen Verzicht auf die argumentative Verteidigung von Glaube und Kirche, noch dazu in einem zeitgeschichtlichen Kontext, in dem beide vehement – z.T. plump, z.T. subtil-manipulativ, in jedem Falle aber ununterbrochen – angegriffen werden. Insofern ist festzuhalten: Der »nachkonziliare« Verzicht auf Apologetik ist nicht nur töricht und in höchstem Maße unverantwortlich, sondern katholischerseits geradezu gleichbedeutend mit geistigem Selbstmord. Der Glaube ist selbstverständlich nicht weniger zu verteidigen als das leibliche Leben, das aufgrund äußerer Angriffe bedroht ist. Den empirischen Beweis für die Notwendigkeit der Apologetik liefert z.B. die derzeitige Lage der Kirche im deutschen Sprachraum, die durch Glaubensabfall auf allen Ebenen gekennzeichnet ist. Wo keine Verteidigung des Glaubens geschieht, da setzen sich Scheinargumente gegen den Glauben durch. Die Ersetzung der Apologetik durch in pseudointellektuellen Elfenbeintürmen geführte Dialoge, deren Absurdität allenfalls durch ihre Irrelevanz für die breite Öffentlichkeit übertroffen wird, kann für die Kirche im deutschen Sprachraum –und anderswo – nur ein einziges Ergebnis zeitigen, das sich in dem bekannten Satz formulieren läßt: »Der Letzte macht das Licht aus.« – Joseph Schielle widmet sich in seinem Buch der Aufgabenstellung der Apologetik im klassischen Sinne. Zunächst werden die Voraussetzungen der göttlichen Offenbarung erörtert, dann wird bewiesen, daß diese tatsächlich erfolgt ist; schließlich wird deren unverfälschte Weitervermittlung durch die römisch-katholische Kirche gezeigt. Schielle setzt sich dabei in populärwissenschaftlicher Form mit Einwürfen gegen den Glauben auseinander, die immer wieder vorgebracht wurden und werden. Dem Wert seiner Argumentation tut es keinen Abbruch, daß manche der Gegner, die er anspricht, inzwischen weithin vergessen sind, denn ihre Positionen sind gegenwärtig noch weit verbreitet und von daher auch immer noch zu widerlegen. Die Neuveröffentlichung von Schielles Werk liefert einen Beitrag dazu, den deutschen Büchermarkt nicht kampflos gehässiger Hetze gegen Glaube und Kirche zu überlassen, sondern in die Offensive zu gehen: »Ich weiß, wem ich geglaubt habe.« (2 Tim. 1, 12) Die vorliegende Neuauflage beruht auf der mit kirchlicher Druckerlaubnis zuletzt 1953 erschienenen 9. Auflage. Das Buch ist antiquarisch nicht mehr erhältlich.

Art.-Nr. 9783956211607

18,00 €*

Würdig und recht. Warum die Zukunft der Gesellschaft vom wahren Glauben abhängt
Sofort lieferbar. Jetzt bestellen! Ist die Religion ein Recht, das der Staat uns zugesteht? Ist sie Opium für das Volk? Ist sie Privatsache, die im öffentlichen Raum nichts zu suchen hat? Mit Würdig und recht rütteln die beiden Bestsellerautoren Scott Hahn und Brandon McGinley an unserer Vorstellung von der Religion und ihrer gesellschaftlichen Rolle. Hahn und McGinley treten dafür ein, vor der Beantwortung von Fragen zu Religionsfreiheit, Gerechtigkeit und Frieden zunächst der perfiden Lüge entgegenzutreten, daß Religion Privatsache sei, wie es heutzutage im Sinne des Zeitgeistes propagiert wird.Ganz im Gegensatz zu dem, was politische Kommentatoren und Aktivisten vertreten, begründet die Religion nicht nur Recht und Gesetz, sondern ist eine Notwendigkeit für das Gedeihen unserer Gesellschaft. Mit der Wiederherstellung des öffentlichen Charakters der Religion, für die die beiden Autoren in ihrem Buch streiten, entfaltet sich eine gesamtgesellschaftliche Revolution, die das Abendland wieder zu seinen Wurzeln zurückführt.

Art.-Nr. 9783956211539

18,00 €*